Start  > Judo  > 
16.07.2017 09:57 Alter: 2 yrs

In TOP-Form


von links: Nora Bannenberg, die Erstplatzierte Iva Oberan und dann die beiden drittplatzierten Kitti Kovacs (Ungarn) und Yumi Amal Bellali (Kanada).

Nora Bannenberg gewinnt erneut Silber bei einem U21 Judo-Europacup im ungarischen Paks. Im ersten Kampf schlug Nora die Österreicherin Pamela Neubauer bevor im zweiten Kampf die Schweizerin Ines Amey den Kürzeren gegen die Weckhovenerin zog. Der dann folgende Kampf gegen die Britin Acelya Toprak (Weltranglistensechste) verlief dann anders als erwartet. Ein um das andere Mal konnte Nora ihre Gegnerin unter Druck setzen. Die Britin kam gar nicht dazu ihre Angriffe zu setzen. Es dauerte dennoch bis in den Golden Score bis sich Nora mit einer Wertung durchsetzen konnte. Ungläubige Blicke bei den Briten. Doch viel Zeit sich damit zu befassen blieb nicht, denn jetzt stand das Halbfinale gegen eine weitere Britin an. Gegen Lele Nairne ließ Nora keinen Moment den Eindruck zu, den Kampf nicht gewinnen zu können. Ein Wurf mit anschließendem Haltegriff beendeten den Kampf vorzeitig. Damit war nach La Coruna das zweite Finale eines Europacupturniers erreicht. Gegen Iva Oberan aus Kroatien sollte es dann auch die erste goldene Medaille werden. Lange konnte Nora den Kampf in ihrem Sinn gestalten. Doch dann setzte Nora unnötig alles auf eine Karte und lief in eine Kontertechnik. Das war dann das Ende eines überraschend erfolgreichen Wettkampf. Nach dem gerade abgeschlossenen Abitur, sieht es jetzt wieder nach der Teilnahme an einer Europameisterschaft aus. Die letzten Zweifel werden hoffentlich nächste Woche in Prag bei dem nächsten Europacupturnier beseitigt.